Herbst? Winter? Klimawandel?

Ich habe mal wieder ein wenig in meinen Fotoarchiven gebuddelt und dabei einfach Bilder eines Monats herausgesucht – den aktuellen. Dabei habe ich festgestellt, dass es in den letzten Jahren in den letzten Oktobertagen schon alles gegeben hat – sommerliche Temperaturen von über 20 Grad, Nebel, Regen und auch schon ersten Schnee. Und alles in einem regional engen Umfeld am Bodensee. Also nicht etwa bedingt durch viele Höhenmeterunterschiede oder ähnliches. Letzte Woche waren es auch Temperaturen knapp über Null, dann jetzt wieder um die 15 Grad. Also ganz schönes hoch und runter. Aber wenn es nach mir ginge – ich hätte nichts dagegen, wenn es mehr im oberen Bereich bliebe 😉

DSCF4450 

DSCF4465 DSCF6732DSCF5391 DSCF4521 DSCF8600

DSCF3261

Herbst – oder doch nur nasses Nass?

IMGP1993 Keine Ahnung, ob die hier damit rechneten, dass sich ein Gast gleich so an den Tisch setzt und tropfenzählend diese jahreszeitliche Tischdecke genießt. Aber nett sah es schon aus. Ansonsten ist es inzwischen schon wieder sehr ruhig am See geworden – Touristen in Massen kommen erst wieder im nächsten Jahr. Viele Gaststätten schließen bis März. Zählt das unter Urlaub? Dann weiß ich jetzt, wer für mich den Landesdurchschnitt versaut. 😉

Aber auch bei Regen fallen noch ein paar nette Bildchen ab.

IMGP1958 Hafeneinfahrt mit Blick in die Alpen – soweit durch die Wolken nicht verdeckt.

IMGP1961 und ein Hotel neben dem anderen – eine nette Promenade 😉

IMGP1972 wer kommt durch diese hohle Gasse?

IMGP1987 seltsam, sogar am Sonntag waren einige Geschäfte geöffnet – nur wer kommt rein?

ein Blick zurück…

…weil nach vorn geht es auf diese Weise nicht. Oder konnte schon jemand jemals Bilder im voraus schießen? 😉

Am Wochenende endete eine Messe in Ravensburg – und da es so richtig mieses Wetter war, man aber raus wollte, geht man dorthin. Diese Messe ist eigentlich – laut Ankündigung – eine ganz bunt gemischte. Doch irgendwie hatte ich immer wieder den Eindruck, dass ich alles schon in der Halle davor gesehen hatte. Der einzige Unterschied war ein anderer Name. So waren da diverse Anbieter von Erfrischungsgetränken … hat ja prima geschmeckt, aber nach dem 4 Mal Johannesbeere/ Kirsche und Birne..noch irgendwas, wurde es langweilig. OK, da gab es ja auch noch diese netten Winzer. Schmeckte auch nicht schlecht, aber…dann ging es ans Eingemachte. “Also wir würden ihnen natürlich alles direkt nach Hause liefern, wir sind die Besten, die Einzigen, die solchen Wein herstellen.” Klingt ja noch ganz gut (kaufen wollte ich sowieso nicht), aber dann ging es weiter…”es wären so 170 Flaschen…” Ups, soll ich zum Alkoholiker werden?! …”natürlich können wir auch etwas weniger nehmen (muss an meinem Grinsen gelegen haben, dass sie gleich verstanden, dass sie bei mir so keine Chance haben – sind ja trainierte Vertreter) ..”12 Flaschen mindestens!” Na ja, mit mir machten sie kein Geschäft. Ein oder zwei Flaschen reichen mir immer für eine ganze Weile, da brauche ich die mir nicht für Jahre zu deponieren. Also weiter in die nächsten Hallen. So konnte ich mir diverse Heizungen, Sonnenkollektoren, Bekleidung und sogar eine halbe Landwirtschaft mit Tieren, verschiedenen Futtersorten und und und ansehen. Der Wechsel zwischen den Hallen musste doch immer recht flott gehen, denn es regnete und regnete. Im Freigelände hatten sie die große Technik stehen – also wer für seinen Dachgarten noch etwas braucht, es gab ja fast alles, auch Traktoren 😉 Ich hatte wohl etwas falsch verstanden und eine Konsumentenmesse erwartet…

IMGP1942 viel probieren, vom Getränk bis zum heißen Süppchen, war schon einiges zu finden.IMGP1945 in das Museum werde ich wohl auch mal fahren

IMGP1941 IMGP1943 IMGP1947 für Papas Bierkisten 😉

IMGP1949IMGP1953 IMGP1954 IMGP1952 trotz des Regens war doch einiges los….

Recht und Moral – passen beide zusammen?

Das Recht wird ja eigentlich per Gesetz manifestiert – da gehe ich mit. Muss dabei aber der moralische Anteil ausgeschlossen sein? Sollte man drüber nachdenken. Es gab doch in jüngster Vergangenheit so eine Sache mit Banken. Die haben sich weniger als Geldverwalter, eher als Spielbank oder Casino betätigt. Da wurde gewettet und gezockt. Da wurden etwas größere Beträge gewonnen oder in den Sand gesetzt. Im Ergebnis hat es ein paar Millionen Bürger um ihr Hab und Gut gebracht, weil sich mal einfach so eine Bank in die Insolvenz gespielt hat oder die Hypothek nicht mehr abzahlbar war. Auch einige Länder konnten nicht mehr mithalten. Müssen eben andere Quellen ran … es gibt doch noch andere Ebenen, die Geld spucken (Stichworte wie Bad Bank, Staatskredite, EU-Hilfen usw.).

Nun gibt es doch auch ein paar Menschlein, die evtl. Konsequenzen für ihr Handeln, ihre Fähigkeit oder Unfähigkeit tragen dürfen – ich meine jetzt ein paar Bankobere. Einer von ihnen, ein Herr Funke, war ein wenig Chef der Hypo Real Estate – die hat ein paar Milliarden verballert – erkämpft gerade seinen rechtmäßigen Anspruch auf Bezahlung aus seinem Vertrag – siehe auch Teilerfolg vor Gericht – rein rechtlich gesehen oder wird moralisches vernachlässigt. Hat der Mann keinen Spiegel in den er morgens schaut?

Aber es wird so weiter gehen – das Geld lockt stärker, als moralische Bedenken wirken können und…es wird gefördert! Derzeit laufen im Internet diverse Spielchen mit fiktivem Geld, durch Banken gefördert und mit echten Preisen belohnt. Ich nehme mal eins davon – siehe Börsenspiel – Hier bekommt man ein Ausgangskapital von 100.000 EURO. Die soll man mittels Börseneinsatz vermehren. Das ist eigentlich auch recht spannend, denn so kann man einmal ohne Risiko “investieren” und sein Geschick beim Geldanlegen ausprobieren. ABER – wie kann es angehen, dass nach 4 Wochen!!! die Spitzenreiter bereits weit über 1 Million herausgeschlagen haben??? Wo sind die stützenden realen Werte für diesen Betrag? Die gibt es nicht! Diese Vermehrung ist ausschließlich durch das Zocken auf Wertentwicklungen entstanden. Normal sollte ein sachlicher Wert den Betrag stützen. Genau gleiche Abläufe waren doch Schuld am weltweiten Zusammenbruch an den Börsen. Es wurde gezockt und … verloren. Ich bin KEIN Moralapostel! Ich denke nur nach und merke immer wieder, dass Geld mehr zieht als andere Werte. Leider! Ich kann aber auf einiges verzichten – große Vermögen und nachfolgende Familienkriege durch Erbschaftsstreit, Neid, weil der Nachbar ein größeres Auto hat oder einen tieferen Swimmingpool. Mir gefallen viele Modetrends nicht, daher kaufe ich auch nicht die neueste (stark überteuerte) Designerware, sondern trage das, was mir gefällt. Ich mag nicht das uniforme Hinterhertrampeln, sondern liebe das individuelle Selbstentscheidenkönnen.

In diesem Sinne noch ein paar bunte Bildchen … zum Entspannen vielleicht

IMGP0846 IMGP0870IMGP0952IMGP0947IMGP0900

Was ist da los?! – Mitdenken erwünscht?!

Also ich habe kein TV – bin da wohl eher einer der Außenseiter – höre aber viel Radio und lese, bin auch im Netz präsent und suche nach interessanten Nachrichten. Und meinen Kopf habe ich nicht nur, um eine Befestigung für Ohren und Haare zu haben, sondern zum Denken. Und Denken hat auch etwas mit Gedanken machen zu tun, also…

Man will der Umwelt etwas gutes zukommen lassen und nutzt in Deutschland (angeblich) mehr alternative Energiequellen. OK, da gehe ich mit. Umwelt ist wichtig, Umweltschutz tut Not. Aber Umweltschutz als Alibi? Da hab ich so meine Probleme damit. Ist es wirklich gut, wenn diese vielen Sonnenkollektoren darunter zählen? Oder ist es eher ein netter Gelderwerb für Hausbesitzer? Mal ganz von der auch nicht gerade umweltfreundlichen Herstellung abgesehen, ist der Wirkungsgrad doch minimal. Es rechnet sich aber für den Hausbesitzer (klar, auch für die Vertriebsfirmen 😉 ), da er fast doppelt so viel Geld für die Kilowattstunde erhält, wie er für den Strom aus der Dose bezahlen muss. Erinnert mich an eine alte Sache, wo der Bauer seine Eier (sorry, nicht seine, sondern die Hühnereier!) im Laden kaufte, statt sie gleich selbst zu nutzen. Durch den hohen Ankaufspreis, der damals auch weit über dem Verkaufspreis im Laden lag, war es für ihn so recht einträglich. Wo das Geld für solchen – ist meine Meinung – Schwachsinn herkommt, kann jeder mit seiner Energieabrechnung, incl. regelmäßiger Erhöhung, selbst herausfinden.

Jetzt will man auch mal wieder an die s.g. Lkw-Maut ran und sie wegen des Umweltschutzgedankens anheben. Ziel ist es, damit Staus und Lärm zu mindern. Wie denn das? Wer lässt Staus entstehen? Kann man mit Geld Lärm vermeiden? Oder reicht nur wieder einmal das Geld für weitere Baustellen nicht aus? Ich glaube nicht, dass ein Lkw-Besitzer dadurch animiert wird einen effektiveren, umweltsauberen Transporter zu kaufen, wenn er sowieso ständig zur Kasse gebeten wird. Er muss lediglich wieder einmal versuchen seine Kosten hereinzubekommen … indem er seine Leistungen verteuert. Es zahlt … der Verbraucher.

Gehen wir noch einmal zu den Häusern – da rollt eine nette Mieterhöhung auf uns Mieter zu. Die Vermieter werden beauflagt energiesparender zu Sanieren. Dürfen diese Kosten gleich gesetzesgetreu an die Mieter durchreichen. Der Wert der Häuser steigt, die Mieten werden irgendwann nicht mehr erträglich – sind heute schon bei vielen der größte Haushaltsposten. Man braucht Wohngeld – das kommt …aus dem Nichts?

Irgendwie ist es für mich erstaunlich, wie kurzsichtig man von politischer und gesetzgebender Seite immer wieder diese Dinge angeht. Kann man den Entscheidungsgebern nicht einmal ein wenig Grundkurse vermitteln –> das Dominoprinzip, Betriebswirtschaft, logische Zusammenhänge, allgemeines Mitdenken und … Verantwortung für die eigenen Beschlüsse!

Ich würde mir dazu auch wünschen, dass mehr Menschen ihr Mitdenken nicht verlernen. Zu viele lassen sich bunt berieseln und schalten das Hirn aus. Wie könnte man sonst Interesse für den Werdegang einer “Katzenberger”, den/die Sieger solcher Castingshows oder andere hochgeistige Ereignisse haben? Ich nutze meine Zeit für andere Dinge, die mir mehr wert sind und … bereue nicht, dass ich immer noch nicht weiß, wer der letzte Sieger von DSDS war. 😉

IMGP0877 ich sehe mir abends lieber so etwas an.

IMGP0712 und jetzt fliege ich erst einmal los…muss ja nebenbei auch noch etwas arbeiten 🙂

Einen Versuch hab ich noch…

Was macht WordPress denn da? Da will man die bordeigenen Mittel hier nutzen und dann…geht es gar nicht. Eigentlich sollte eine Videodatei direkt hochgeladen werden. Gehe ich also über den entsprechenden Punkt “eigenes Video aus Datei” … aber dann stehen dort die nur zulässigen Dateiendungen und…geht ja gar nicht. Es gehen ja nur Bilder oder Dokumente, zur Not noch Powerpointpräsentationen. Aber Video? Nix da! So ein M…! Muss ich also doch erst wieder über 3 Ecken und dann hier rein. Aber versuchen wollte ich es nun doch und nun werde ich gleich sehen, wie es geworden ist. Ist ja nur ein Versuch und nix besonderes.

Ansonsten stelle ich fest, dass ich mal mehr und mal (viel) weniger Besucher auf meinen Seiten habe. Statistikanzeige sei Dank!

Aha, die Datei ist da… und ich mach mich jetzt wieder an meine eigentliche Tagesarbeit 😀

Kopf und Körper aktivieren

Seit vielen Jahren bin ich immer wieder aktiv und dann wieder etwas ruhiger in verschiedenen Kampfsportarten tätig. Für mich stehen weniger Wettkämpfe oder Gürtelprüfungen im Vordergrund. Mir sind da eher die ausgleichenden oder auch aktivierenden Momente wichtig. Und da ich auch kein großes Interesse am Zerschlagen von Brettern oder Betonblöcken habe, tendiere ich zu Techniken, die harmonischer sind.

Keine Sorge, jetzt folgt keine Abhandlung über dies oder jenes. Das sollen schön die diversen Seiten der einzelnen Verbände machen ;-)In den letzten Jahren war das bei mir dann Judo und Karate. Boxen war mal ganz kurz dabei, aber das war mir einerseits zu einseitig und zum anderen gefiel mir meine Nasenform doch so, wie sie war. Ich schaue mir höchstens mal einen guten Kampf im TV an. Aber die sind leider sehr selten geworden. Das liegt wohl daran, dass Boxen zur Geldmachmaschine verkommen ist und diverse Hinterhoftypen sich im Ring so lange austoben dürfen, bis die letzten grauen Zellen so durcheinandergewirbelt wurden, dass sie sich einfach kollektiv abschalten. Gleiches könnte man von diesen Käfigkämpfen sagen – wer ist nur so blöd, sich zusammenschlagen zu lassen, nur um vielleicht mal die Chance zu haben, eine etwas größere Summe einzusacken? Viel höher sind da die Chancen als Krüppel zu enden.

Nein, ich tendiere mehr zu den kultivierten Techniken. Größere Verletzungen habe ich dort weder kennengelernt, noch selbst erleiden müssen. Aber man erlernt Körperbeherrschung, steigert sein Selbstvertrauen (man weiß ja nie, welchen Situationen man sich mal ausgesetzt sieht) und man erhält einen schönen Ausgleich zur geistigen Tätigkeit.

Derzeit bin ich beim AIKIDO – eine defensive japanische Kampfkunst. Hier wird die Energie des Angriffs genutzt und verstärkt auf ihn zurückgeführt.

Das klassische Aikido kennt keine Wettkämpfe und lehnt jede Form des aktiven Angriffes ab. Es gibt keine Gewichts- oder Altersklassen und ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.
Aikido beruht auf einem geschulten und disziplinierten Willen als lenkender Kraft (KI) und dem Vermögen, Gedanken und Handlungen in Harmonie (AI) zu koordinieren. Ähnlich wie bei ZEN-Praktiken werden auch im Aikido Körperhaltungen und Einstellungen trainiert, die diesen Weg (DO) erleichtern und fördern sollen.
(diese Beschreibung habe ich mal schnell von anderen übernommen)

Obwohl es sehr harmonische Bewegungen sind, ist man nach einem Training doch ganz schön geschlaucht. Zu einer Trainingseinheit werden gern mentale Vorbereitungen, Elemente des Yoga und Massagetechniken, als auch viele Körperbewegungsübungen zusammengeführt. Dies mit und ohne Partner. Eigentlich eine recht gute Form für jene, die der Jugendzeit ein wenig entwachsen sind 😉

Und es sieht auch gar nicht mal so schlecht aus, wenn…

IMGP1838 IMGP1839

Etwas zum Wochenende…

IMGP0784

Langsam heißt es Abschied nehmen … aber nur von der Zeit vor dem Heute. Nun kommt schon der Beginn vom Morgen. Aber bis dahin haben wir noch etwas Zeit. Bleiben wir einfach erst einmal im Heute. Und weil die Zeit vor dem Heute auch schon einiges brachte, kommt jetzt ein Foto aus dem Gestern, dass Lust auf das Morgen macht. Die Sonne soll ja noch einmal kommen. Ich bin gewappnet, habe die Linse geputzt, die Akku geladen… es kann los gehen!

Allen Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende!

50 ccm … und die Schwierigkeit Bewegungen einzufangen

Formel 1, DTM, Enduro Cup – das kennt doch fast jeder. Aber wer kennt den Simson Cup? Eine lustige, sehr spannende und gut besuchte Veranstaltung des Simsonclubs Rappertsweiler. Gestern war die Night of Champions. Gestartet sind mehrere Klassen – Junioren und nach Geschlecht getrennt, außerdem Gespannmaschinen.

Simson – schaut ruhig mal im Internet nach diesem Stichwort – ein kleiner Flitzer mit 50 ccm, frisiert und aufgemotzt, individuell – aber nach festen Regeln – gestaltet. Leider wird diese Maschine nicht mehr hergestellt – sie ist besser, als viele dieser, die Straßen zustauenden Mokicks mir rasanten 30 – 40 km/h. Hier am Bodensee sieht man die Maschine recht oft. Sie ist eben kult. Wird auch recht hoch gehandelt.

Also weiter zum Rennen – der kleine Ort Rappertsweiler mit ca. 100 Einwohnern – man muss ihn erst einmal finden – trägt gerade das Motorsportspektakel aus. Alles auf einem normalen Rundkurs auf Rasen – der arme Bauer, der ihn nachher wieder bekommt 😉

Also ich hab den Ort und die Strecke gefunden, viele andere auch. Hatte sogar einen sehr guten Platz im Bereich von Start und Ziel. In den Kurven bekommt man ja auch immer tolle Plätze – denkt man, bis einem die Grasbüschel um die Ohren sausen 😀 Tja, es geht eben rasant zur Sache. Stürze gab es gestern nur ganz leichte, zum Glück. Es ist eben doch ein Unterschied, die Maschinen sind eben schön leicht und der Rasen ziemlich weich. Trotz allem haben die Fahrer sehr schöne Rennen fahren können, rasant und mit viel Spaß. Die einen – fast schon Profis – düsen um die Kurven, andere drehen gemütlicher ihre Runde, fast schon wie bei der Fahrschule. Und wer dann die Gespanne sieht – wow! Die Beifahrer/innen die müssen ganz schön ran. Ich hoffe, man kann einiges auf den Bildern erkennen.

Und das ist eben das schwierige daran – aus der Hand aufnehmen, bei der Beleuchtung und dann so, dass man einerseits etwas erkennt und andererseits die Bewegung mitbekommt. Leider frieren die sehr oft ein und es wirkt etwas sehr starr. Man ist eben kein Profi – will aber auch keiner sein.

Also dann, jetzt kommen ein paar Fotos:

IMGP1566 beginnen wir mit den Gespannmaschinen

 IMGP1573 ganz schön bequem 😉IMGP1571 IMGP1617 IMGP1620

IMGP1579 ohne Fans geht nichts!

IMGP1581 IMGP1595

IMGP1607 die Maschine machte ihrem Namen – er ist doch gut zu lesen – alle Ehre 😉

IMGP1649 Nein, die nahm nicht am Rennen teil. Aber es war wichtig, dass die Strecke wieder befahrbar gemacht wurde.

Und dann wurde es Nacht! Und mit der Nacht ging es dann erst richtig los. Unter anderem kam ein Überraschungsfahrer – Hermine. Sie zog gemütlich im Rennen ihre Runden und … laut Stadionsprecher, suchte sie noch einen Mann. IMGP1660 Sie belegte sogar in einem Rennen den 3. Platz. Naja, die hinter ihr fuhren eben noch gemächlicher bzw. bissen mal kurz ins Gras.

IMGP1663 aber ansonsten ging es wieder in die Vollen…IMGP1664 IMGP1668

IMGP1687 auch die Gespanne waren wieder dabei

IMGP1711und wehe, wenn sie bocken!

 IMGP1725 …also ich kann solch ein Rennen nur empfehlen! Es ist ein toller Spaß, obwohl es ja auch ein richtiger Wettkampf, incl. Pokal, ist.

Morgen ist der Tag der… stimmt der Titel wirklich?

DSCF6644 Morgen ist es wieder soweit – der Tag der Deutschen Einheit. Viele Politiker werden sich zum Volke herablassen und die Erfolge würdigen, wie einheitlich wir geworden sind, wie böse die alte DDR-Macht war usw. Vielleicht werden jetzt sogar endlich mal die Stahlkugeln vorgeführt, welche jeder ehemalige Zonenbürger dort tragen musste. Oder ein Ohrabdruck an der Nachbarwand gezeigt, der von einem der bösen Spione dort stammte. Nur eins wird man nicht, auf Dinge hinweisen, die man schnell abgeschafft hat und von denen heute viele nicht einmal träumen. Ich denke, die meisten wissen nicht einmal davon.

Weiß jemand, was ein Haushaltstag ist? – Den bekamen Frauen einmal im Monat, um sich neben ihrem Job – ja, die Frauen waren doch fast alle in einer richtigen, normal bezahlten Arbeit – auch mal ums zu Hause zu kümmern.

Kindergarten und Krippen – dort sind Kinder gewesen von früh bis abends und wurden betreut und entwickelt – glaube nicht, dass sie dort täglich die Nationalhymne singen mussten und irgendwelche Parteizeitungen lasen – zu einem minimalen Preis. Eine Mutter letztens im Radio: ich würde mein Kind ja in die Kita geben, wenn ich es mir leisten könnte. Außerdem muss sie es ja mittags wieder abholen, weil dann die Einrichtung schließt.

Urlaub – ja, da gab es so böse Erholungseinrichtungen zu niedrigem Standard, die kosteten den Nutzer ein paar Mark und nicht wie heute mindestens einen Monatslohn. Aber dafür gab es dort auch keinen echten Kaffee 😉

Arbeit – also die mussten damals arbeiten gehen, sonst wurden sie sogar dafür bestraft. Wir können uns wenigstens Arbeitslose leisten – statistisch jetzt nur noch 3 Millionen (die anderen wurden ordentlich aus der Statistik herausgerechnet). Und Hartz IV oder Sozialhilfe kannten die damals gar nicht. Warum eigentlich nicht?!

Ich höre jetzt auf, sonst bekommt ihr ein falsches Bild von mir. Nein, ich will die DDR nicht zurück! Man sollte eben nur das Denken nicht aufgeben und mal die Augen öffnen. Es ist nicht alles so rosa, oder schwarz, wie man es politisch verbläst. Es gibt immer viel mehr Farben.

Vor vielen Jahren sprach ich mal mit einer Gewerkschafterin, die gerade aus den Neuen Bundesländern zurück kam. Sie war dort als “Patenschaft” einer Gewerkschaftsgruppe, um denen einiges beizubringen. Die schüttelte damals nur mit dem Kopf und meinte, dass sie nicht verstehe, warum die dort alles wegschmeißen, worum sie doch schon seit Jahren kämpfen…nur wegen der Reisemöglichkeiten? Dafür brauche man auch einen Job und Geld. Aber das haben die damals nicht verstanden…ihnen ging es noch zu gut. Heute gibt es den ganzen Betrieb schon lange nicht mehr. Er wurde “abgewickelt” – tolles Wort.

Also dann, feiert schön! Es soll schönes Wetter werden – ich werde es genießen. Das Radio bleibt aus!DSCF6817 (nein, das bin ich nicht!)